Mein wahres Leben: Nachuntersuchung bei meiner Frauenärztin

Montag, 29. April 2013

Nachuntersuchung bei meiner Frauenärztin

Heute war ich bei meiner Frauenärztin in Wernigerode.
Sie hat sich das OP-Ergebnis, jetzt 12 Tage nach der Operation, angesehen und es sieht gut aus. Dass ich aber allerdings noch nichts von einem Erfolg der OP merke, könnte daran liegen, dass die Schwellungen noch nicht ganz abgeklungen sind und die Fäden noch drin sind.

Dann habe ich auch meine Hormonwerte vom 27.02.2013 erhalten. Die Blutprobe hatte ich abgegeben, als ich mir die Einweisung ins Krankenhaus geben lassen hatte. Bei Anwendung von 3 Hüben Gynokadin-Gel morgens und 2 Hüben abends sieht das wie folgt aus:




weiblicher Referenzbereich
17-ß-Östradiol (E2)
117,60
pg/ml
10 – 528
Follikelphase:
Mittzyklus:
Lutealphase:
Postmenopause:

44 – 183
150 – 528
60 – 211
10 – 40
Testosteron, gesamt
< 4,00
ng/dl
8 – 80
Prämenopause:
Postmenopause:

20 – 80
8 - 35
Sexualhormon bind. Glob. (SHBG)
32,74
nmol/l
30,0 – 95,0

Androstendion
0,94
µg/l
0,4 – 2,7


Beurteilung: 
Dem weiblichen Geschlecht entsprechende Hormonkonstellation.
Die Östradiolkonzentration erreicht eine Höhe der Follikel-/Lutealphase des weiblichen Geschlechts.
Unter dem Normbereich gelegene Konzentration des Testosterons in einem unauffälligen Verhältnis zum SHBG.
Im Bereich der Norm liegende Konzentration des Androstendions. 

Ab jetzt soll ich nur noch morgens 3 Hübe Gynokadin-Gel, was sie mir auf Kassenrezept auch verschrieben hat, nehmen. Aber sie hat mir auch mitgeteilt, dass es die Ovestin Vaginalcreme in Zukunft nur noch auf Privatrezept gibt, da diese Kosten die Krankenkassen nicht mehr übernehmen.

In ca. einem halben Jahr soll ich wieder vorstellig werden.

Eure Andrea

Kommentare:

  1. Na mien liebe Andrea,

    da wünsche ich dir ein herzliches Beileid.
    Die homonelle Pubertät hast du noch nicht mal richtig eingeleitet und wirst schon in die Menopause geschickt. Wissen die Endos , welche Verantwortung sie haben?

    Liebe Grüße Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Miri, da sind wir einer Meinung ;)

      lg Nina <3

      Löschen
    2. Halo Andrea ! :)

      Um es präziser zu sagen: Die zu erwartenden Hormonwerte nach deiner Umstellung liegen vllt bei 70pg. Das ist zu wenig um weitere Feminisierung zu erreichen, die du dir sicher noch wünscht. Mit Rücksicht auf dein Alter und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken ist die Gabe von Gel empfehlenswert. Jedoch sind 3 Hub 'gar nichts' und ich würde eher 6 ansetzen. Warum die GaOP immer noch als Grund gesehen wird die Östrogenisierung so herunter zu fahren ist mir auch ein Rätsel.

      lg Nina <3

      Löschen
    3. Hallo Miriam,
      hallo Nina,

      die Ärztin ist der Meinung, um so mehr Hormone ich nehme, umso höher ist das Krebs- und Thromboserisiko.
      Ich bin auch der Meinung, dass wir nicht mit Bio-Frauen des gleichen Alters verglichen werden können. Hormontechnisch befinden wir uns ja sozusagen in der Pubertät. Aber mir ist auch nicht bekannt, was nun wirklich notwendig und welche Mengen das Risiko so steigern, dass es nicht mehr vertretbar ist. Irgendwelche Untersuchungen sind mir auch nicht bekannt.
      Wenn ich das Gefühl habe, das es mir schlechter geht, werde ich die Dosierung eigenmächtig erhöhen.

      LG Andrea

      Löschen
  2. Hallo Andrea,

    es ist schon arg verwunderlich, dass früher, zu Zeiten der Progynonspritze,
    E2 Werte bis 1200 pg/ml als tolerierbar galten und das über Jahre hinweg.
    Auch ist bekannt,dass transdermale Estradiolgabe kein erhötes Thromboserisiko hevorruft und Brustkrebsrisiko durch Progesteron verringert wird (jede Schwangere hätte sonst Brustkrebs!).
    Leider scheinen wir die Versuchskarnickel der Ärzte-und Gutachtergilde zu sein, an denen sich recht gut verdienen lässt, von noch schlimmeren, wie Gutachter, welche ihre Hände ständig unterm Schreibtisch verstecken, abgesehen.
    Wir sollten uns nicht alles blind gefallenlassen.

    LG Miriam

    AntwortenLöschen
  3. Hallo

    Also mir ist auch bekannt dass das Thromboserisiko bei Gel gegen Null geht. Ich habe mich genau deshalb vor gut 6 Monaten für Gel entschieden. Ich hatte das Glück kurz vorher eine Studie zu lesen die dieses bestätigt sonst hätte ich wohl nie eine HRT gemacht. Was die Dosis betrifft. Ich nehme nur 4 Hübe Gynokadin, Morgens 2 und Abends 2 ist dass denn etwa auch zu wenig, oder. Ich hatte zu Beginn der HRT einen guten Brustwachstum seit einiger Zeit allerdings habe ich das Gefühl das da nichts mehr kommt. Gestern war ich bei meiner Frauenärztin zum Blut abnehmen, mal sehen wie die Werte sind die vom 17. Januar 2013 waren:

    17-ß Estradiol I.S --- 27,3 ng/l Referenzbereich 7,63 - 42,6
    Testeteron gesamt I.S ---- minus 0,62 nmol/l Referenzbereich 8,64-29,0
    SHBG I.S ---29,6 nmol/l Referenzbereich 16,5-55,9


    LG

    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      Brust wächst nur 2 Jahre wirklich und geht anfangs auch wieder schnell zurück, wenn die Dosis runtergeschraubt wird.
      Laut meinem Physiologiesemester ist Progesteron untestützend bei der Mammogenese. Im Hinblich auf die Vermeidung der Östrogendominanz ist es recht fragwürdig, warum sich die Ärzteschaft mit Progesteron so schwer tut.Eigentlich schon Körperverletzung, denn die "Bio`s entwickeln sich auch mit beiden Hormonen.
      Lg Miriam

      Löschen
    2. Hallo Anke,

      4 Hübe Gynokadin sind aber dafür, dass Du noch nicht operiert bist, wenig. Dafür sind Deine Hormonwerte vom 17. Januar aber ganz gut.
      Dass das Brustwachstum schubweise kommt, kann aber normal sein. Warte erst mal ab.

      LG Andrea

      Löschen
  4. Hallo Andrea

    Danke für die Antwort. Ja ich dachte mir auch schon das 4 Hübe vielleicht etwas wenig sind, meine Hormonwerte dagegen sind ja ok.

    Ich warte einfach noch ein wenig ab wie die Entwicklung der Brüste ist.

    Ich wünsche dir und deiner Frau ein sehr schönes WE.

    LG


    Anke

    AntwortenLöschen