Mein wahres Leben: Wochenbericht

Montag, 9. Juli 2012

Wochenbericht

Entschuldigt bitte, dass ich mich in den letzten Tagen ein wenig zurückgehalten habe. Aber irgendwie fehlt mir die Zeit und im Augenblick geht es mir auch nicht so besonders gut. Aber dazu später mehr.

Nachdem ich nun den neuen Personalausweis beantragt hatte, habe ich das auch letzte Woche für den neuen Führerschein gemacht. Ich verzichte aber auf LKW, da ich das in den letzten Jahren nicht gebraucht habe und keine Lust habe, das alle 2 Jahre zu wiederholen.

Mit dem Umbau des Hauses haben wir auch angefangen. Wir ziehen nach unten und unsere Wohnung in der 1. Etage wird Ferienwohnung. Einen Hausmeister auf 400-Eurobasis werden wir nicht einstellen, weil uns die Kosten doch zu hoch erscheinen.
Die Dachgeschosswohnung vermieten wir wieder. Sarah hat schon den Mietvertrag zum 1.8. unterschrieben. Karola hat auch keine Probleme damit, dass eine weitere TS mit im Haus wohnt.

Heute haben wir auch den ? (ich weis nicht, ob ich es verraten darf) Geburtstag  von Sarah bei uns im Garten gefeiert.
Soeben habe ich auch erfahren, dass heute auch Yuna Geburtstag hat.
Herzliche Glückwunsch und das alle Deine Wünsche in Erfüllung gehen!

Am letzten Dienstag war ich wieder bei meiner Frauenärztin in Wernigerode. Eigentlich hatte ich den Termin zur Voruntersuchung und Einweisung ins Krankenhaus nach Krefeld zur Nach-OP für den 18. August.
Aber in den Tagen davor hat der Ausfluss aus meiner Scheide mächtig zugenommen und es war sogar wieder Blut dabei. Der Ausfluss war nie ganz weg, hatte aber stetig abgenommen.
Es ist eine Entzündung und ich habe dagegen „Vagimid vaginal N“ Vaginaltabletten verschrieben bekommen.
Jetzt mache ich mir natürlich in mehrfacher Hinsicht Sorgen.
Ich kann jetzt weder den Platzhalter tragen noch bougieren. Durch die Entzündung ist alles geschwollen. Hoffentlich hat das keine Auswirkungen auf die Weite.
Weiterhin habe ich die Befürchtung, dass der ESBL-Keim doch nicht besiegt ist. Wie wird dann weiterbehandelt?
Geht die Entzündung nicht bis zur OP zurück, kann dann überhaupt operiert werden?
Auf jeden Fall fahre ich am 18. nach Krefeld.

Eure Andrea

Kommentare:

  1. Hallo Andrea,

    nachträglich alles Gute für die beiden Geburtstagskinder. Und dir natürlich gute Besserung.

    LG Corinna ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea

      das mit deiner Entzündung hört sich jetzt nicht so toll an und ich mache mir Sorgen um dich. aber du hast ja schon Tabletten bekommen. wenn sich die Entzündung bis zum Termin der OP nicht gibt, glaube ich nicht das irgendein Arzt eine Nach-OP macht. wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung und drücke dir die Daumen damit du deinen Zeitplan einhalten kannst.
      @ Corinna
      vielen lieben Dank für deine Geburtstags Glückswünsche :-)
      @ Sarah
      wünsche dir auch nachträglich alles Gute zum Geburtstag :-)
      @ Andrea
      bin auf jeden Fall dafür, dass wir uns noch mal treffen sollten. mein Wirrwarr im Kopf ist jetzt nur noch größer geworden. die Hoffnung, Hilfe zu bekommen, hatte sich in keiner Sekunde des Gespräches mit dem Psychiater ergeben. nun denn ... das leben geht weiter.

      LG Yuna

      Löschen
    2. Hallo Corinna,
      hallo Yuna,

      Danke für Eure Wünsche.

      @Yuna
      Mit solchen Therapeuten musst Du rechnen. Lass Dich nicht entmutigen.
      Hast Du Dich schon mit Dr. Seikowski in Verbindung gesetzt?
      Wir treffen uns auf jeden Fall noch öfters. Jetzt, vor meiner 2. OP habe ich kaum noch Zeit. Aber was hältst Du davon, wenn wir, auch mit Deiner Frau, nach meiner 2. OP mal einen schönen Grillabend machen?

      LG Andrea

      Löschen
    3. Hallo Andrea

      ...ja, auf einen Grillabend freue ich mich schon und meine Frau kommt auf jeden Fall auch mit.
      nun ja, das Thema mit diesen Therapeuten ist durch. ich glaube nicht, dass er mich noch mal wieder sehen will, dafür ist halt alles schief gelaufen. er hätte mich nicht so provozieren müssen, dann wäre ich nicht zur Zicke mutiert. im Nachhinein betrachtet, hatten wir nicht die gleiche Wellenlänge. das Ende unseres "Gesprächs" glich einem Rausschmiss, ich habe danach geweint und war unglücklich und er hat getobt vor Wut.
      nun habe ich aber einen neuen Plan. mein Arbeitgeber will ja bester Arbeitgeber werden und so weis ich, dass er auch Psychotherapeuten beschäftig. ich werde mich also mit diesen Kollegen in Verbindung setzen und um einen Termin bitten. meine Meisterin hat mir dafür auch ihre Hilfe angeboten, die ich dankend annehmen werde. sollte der Therapeut mit dem Thema Transsexualität überfordert sein, werde ich mich an deinen "Tipp" wenden.

      ansonsten liebe Andrea, drücke ich dir für die Nach-OP alle zwei Daumen :)

      LG Yuna

      Löschen
    4. Hallo Yuna,

      Danke für’s Daumen drücken.

      Hoffentlich wird dann zum grillen das Wetter besser.

      Zu solch einem Therapeuten zu gehen, macht keinen Sinn. Die „Chemie“ muss auch stimmen. Wenn Du zu einem Psychotherapeuten bei Deinem AG gehst, sollte er aber Erfahrung mit TS haben.
      Wie Du so schreibst, wissen wohl schon einige auf Arbeit Bescheid?

      LG Andrea

      Löschen
    5. Hallo Andrea

      ja ja, das Thema Outing am Arbeitsplatz.
      ich will es mal so formulieren, werde ich vernünftig gefragt, wird mein Gegenüber eine vernünftige Antwort bekommen und was wirklich auch noch wichtig ist, ich muss zu der Person Vertrauen haben.
      so hat es sich ergeben, dass nun einige von meiner Transsexualität wissen.
      man muss ja nur mal genauer hinschauen bei mir und wer mich kennt wird definitiv Veränderungen feststellen.
      die Reaktion, trotz das mir mein Herz, vor Aufregung bald aus der Brust purzeln wollte, war positiv.
      ich war danach natürlich erleichtert.
      die "Eingeweihten" hatten diesbezüglich noch ein paar Fragen und wünschten mir alles Gute für meinen weiteren Weg.

      ob der Psychotherapeut Ahnung von TS hat wird sich dann rausstellen. ich glaube nicht, dass ich dort alleine eine TS bin. aber das werde ich bald erfahren. :-)

      LG Yuna

      Löschen
    6. Hallo Yuna,

      das deckt auch meine Erfahrungen. Es wird im Allgemeinen positiver aufgenommen, als man denkt. Und wenn gemerkt wird, dass man offen dafür ist, kommen meist auch Fragen, allerdings meist leider nur von Frauen.
      Heute fahre ich erst mal wieder nach Hamburg zur IPL.

      LG Andrea

      Löschen
    7. Hallo Yuna,

      frag Therapeuten bei der ersten Kontaktaufnahme doch einfach welche Erfahrungen sie mit TS haben und auch, ob sie mit der Stellung der notwendigen Indikationen vertraut sind - wenn sie es nicht sind und das ein erfahrenerer Kollege übernimmt kann das teuer werden. Im Idealfall ist der Thera auch Gutachter, die haben hochwahrscheinlich Erfahrung mit TS.

      LG Corinna ;)

      Löschen
  2. Ich weiß nicht,ob das eine so gute Idee war,wenn man an eine Transsexuelle vermietet,die sind meist lebenslang auf Hartz,und solche Leute machen Ärger und die Mietzahlungen kommen äußerst schwerfällig,ganz zu schweigen von der Kaution,die sind einfach auf Krawall gebürstet und heutzutage hat man als Eigentümer keine nennenswerten Rechte mehr gegenüber dem Mieter.Wenn man nicht zwingend auf das geld angewiesen ist,ist es meist besser, den Wohnraum leerstehen zu lassen,dann hat man wenigstens keinen Ärger.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, mein Gott. geht es wieder los?
      du diskriminierst hier Transsexuelle....das ist verboten, du verstehen!
      also, lösche deinen Sch... und versuch es noch mal neu.

      für dich, ohne LG
      Yuna

      Löschen
    2. ... und täglich grüsst das Murmeltier ...

      Mal kurz Fakten statt Meinungen:

      H4ler sind bei vielen Vermietern sehr beliebt weil zum einen die Miete vom Amt pünktlich gezahlt wird und sie zum anderen nicht gleich bei jedem Mietmangel meckern. Da gabs letztes Jahr in Hamburg erstaunliche Fälle wo Vermieter richtig Geld gescheffelt haben indem sie an H4-Opfer ungeeignete Wohnungen vermietet haben.

      Anonym, deine Anmerkungen über das bewusste Leerstehenlassen vo Wohnungen zeigen, wie fast jedes deiner Posts, deine totale Unkenntnis. Hier Fakten aus Hamburg, viel Spass beim Lesen und Verstehen.

      Löschen
    3. @Anonymos!

      Ich bin Transsexuell und Berufstätig und seid vorgestern habe ich mein Vorgesetzten erste klare Andeutungen gemacht.

      Noch Fragen?

      Svenja

      Löschen
    4. Svenja, bevor die Anonymität nun antwortet nehme ich das schon mal voraus. Dein Arbeitgeber wird dich nun mobben, schikanieren, alles tun damit du einen abmahnfähigen Fehler machst, dir so schnell wie möglich die Fristlose anhängen und mit der Arbeitsagentur kommunizieren damit du eine Sperrzeit bekommst.

      In ganz Berlin werden dann Plakate mit deinem Bild aufgehangen "Vorsicht bissige Transe", du wirst keinen Job finden, dann verharzt werden, und nach einer traurigen obdachlosen Zeit wirst du unter irgendeiner Brücke im Winter an Lungenentzündung sterben.

      Anonymität weiss nämlich wie der Hase läuft.

      Löschen
    5. Corinna,

      Ich freue mich jetzt schon - wenn mein Dienst heute gelaufen ist - mein Standpunkt hier mal genauer darzulegen.

      Ansonsten, ja, ich glaube nicht das ich die Probezeit auf Grund dessen jetzt überstehen werde!

      LG Svenja

      Löschen
    6. In fast jedem T*-Forum würde spätestens an dieser Stelle der Diskussion cveta ihr Klagelied anstimmen.

      Löschen
    7. Hallo „Anonym“,

      woher willst Du wissen, ob Sarah Hartz4-Empfänger ist, Ärger macht, keine Miete zahlt, äußerst schwerfällig und auf Krawall gebürstet ist?
      Wenn Du bei jedem Menschen gleich das schlechteste vermutest, wie willst Du dann überhaupt in der Gesellschaft klar kommen. Hast Du überhaupt Freunde?

      LG Andrea

      Löschen
    8. Hallo Andrea

      woher Anonym das wissen will?
      ...weil er genug Probleme hat, welcher Art auch immer und nun sucht er Schuldige für sein Dilemma. mal ist es Sarah, mal Corinna oder Svenja usw.
      ich bin auch davon überzeugt, dass Anonym sich nicht nur über TS auslässt, sondern über alle vermeintlichen "Randgruppen". Hauptsache er kann seinen "Müll" posten und Stimmung gegen seine Zielgruppen ausführen.
      immerhin versteckt er sich hinter seiner Anonymität, woraus zu erkennen ist, dass er feige und unglaubwürdig ist.
      die Art zu schreiben, zeigt deutlich auf, die Fehler sind beabsichtigt, er ist reiferen Alters und geizig.
      auch auf gezielte Vorwürfe unsererseits reagiert er nicht, was auf eine bestimmte "coolness" schließt. erst wenn er durch uns, Ärger bekommen würde, ja dann reagiert er, z.B. der Vorwurf auf Beleidigung und schwubs bekommst du eine Reaktion seinerseits.
      alles Andere von ihm, ist in meinen Augen nicht konstruktiv, obwohl er scheinbar ziemlich viel Wissen über das Thema Transsexualität hat.


      LG Yuna

      Löschen
  3. Hallo Andrea,

    ich drücke Dir die Daumen, daß sich Deine Entzündung bald bessert.

    Aus den Gesprächen mit den Ärzten und eigenen Recherchen ist mir bekannt, daß Wundheilungsstörungen mitunter zu den häufigsten Komplikationen zählen. Ich habe z.T. auch im englischsprachigen Bereich schon häufiger gehört, daß nach der OP Wundsekret aus der Neovagina austritt. Herr Dr. Rossi aus Essen hat mir hierzu aber gesagt, daß man diese Dinge in den Griff bekäme.

    Zum Glück ist es nicht mehr so weit hin bis zum Termin in Krefeld.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Marion!

      In einer Woche bin ich ja schon wieder in Krefeld

      LG Andrea

      Löschen
  4. @ Andrea
    Gute Besserung und viel Durchhaltepower beame ich mal rüber!
    Abwehrkräfte, formiert euch für Andrea!

    @ Yuna
    Wie schön, dass du geboren bist! Herzlichen Glückwunsch nachträglich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Marilette
      ja, da bedanke ich mich ganz lieb bei dir und schicke dir ein "smile".

      LG Yuna

      Löschen
    2. Danke Marilette.

      Ich spüre schon, wie es wirkt.

      LG Andrea

      Löschen
  5. Also bei Andreas Ausfluß,das hört sich für mich nicht nach Entzündung,sondern nach einem fulminanten funghi an.Da ist doch gar kein Fremdmaterial eingebracht,was zu einer Entzündungsreaktion führen kann- es sei denn,es ist bakteriell infiziert,aber das riecht dann meist streng. ich würd es mal mit naturjoghurt probieren,da kannst in jedem fall nix falsch machen.

    AntwortenLöschen
  6. Übrigens,Yuna,ich diskriminiere hier niemanden,ich äußere nur meine bedenken,was Andrea schlußletztlich daraus macht,ist mir egal.
    Weil Ts people so zuverlässig sind,kassieren privat liquidierende Ärzte bei dieser Klientel immer in advance.
    Diese ganzen Hamburger bestimmungen gelten nur für sozial geförderten Wohnungsbau.bei freier Fianzierung kannst mit deinem geld machen,was du für richtig hälst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du diskriminierst und vor allem postest du Unsinn.

      Beleg für die Behauptung mit privat liquidierenden Ärzten bitte. Gegenbeweis: Mein Psychodoc.

      Beweis für deine Behauptung bzgl. Hamburg bitte. Gegenbeweis: das Hamburger Wohnraumschutzgesetz, einfach mal googeln. Oder http://hamburg-wohnung.info, die sind süss.

      Mit freier Finanzierung hat das nichts zu tun und es ist schön dass man mit Geld nicht alles machen kann sondern wir noch die Reste eines Sozialstaats haben.

      Für dich gilt wieder mal der Spruch von Dieter Nuhr: "Wenn man keine Ahnung hat, dann sollte man ..." ;))

      Und jetzt belege mal deine unhaltbaren Aussagen, ich bin schon gespannt.

      Löschen
    2. genau Corinna, Anonym diskriminiert!
      da soll man sich als "Randgruppe" schlecht fühlen. auf Krawall gebürstet usw, ....also bitte. ich bin ein gaaanz normaler Mensch, mit kleinen Macken, aber die hat jeder. du beleidigst, teilweise unterschwellig, teilweise direkt Transsexuelle und Leute die Hartz 4 bekommen.
      du behandelst diese Leute wie Abschaum der Gesellschaft und das werde ich nicht zulassen!
      meine Erfahrungen mit Menschen wie dir ist, rummotzen über andere, damit du, von deinen eigenen Problemen ablenken kannst. du akzeptierst keine andere Meinung.
      dann brauchst du dich aber auch nicht wundern, wenn dir hier im Blog Feuer unterm Hintern gemacht wird.
      darüber solltest du nachdenken, ich vergaß, wurde dir schon öfter geschrieben.
      naja, egal wie ... ich werde dich nicht aufgeben, weil ich in jeden Menschen was Gutes sehe.
      bei dir hab ich es bloß noch nicht gefunden. ~lol~

      LG Yuna

      Löschen
    3. Hallo „Anonym“,

      ich habe das Gefühl, dass Du arge Probleme mit Deiner Umwelt hast.
      Irgendwie erinnerst Du mich an ein ehemaliges Mitglied im Forum der DGTI, das gegangen worden ist. Auf den Namen komme ich jetzt nicht, aber vielleicht fällt der mir noch ein.

      LG Andrea

      Löschen
    4. Hi Andrea,

      Da es dein Blog ist werde ich mich hüten den Name offen daher zu sagen.
      Was mich so stört an Anonyms Texten, das die Rechtschreibfehler und Grammatikfehler im Bezug zu ihrer Intelligenz dort nicht hinein passen. Sie sind gewollt um nicht aufzufliegen? Ich meine jeder Agentenlehrling könnte seine wahre Identität besser verstecken.

      Gute Besserung, und? Wird schon wieder!

      Löschen
  7. Hallo Svenja,
    wie hat denn dein Vorturner deine Eröffnung aufgenommen?Es ist ja doch recht schwierig da die richtigen Worte und den richtigen zeitpunkt zu finden. wenn ich mir dein Avatar ansehenoch mehr,denn ich sehe da einen Menschen,der noch nicht Fisch und nicht Fleisch ist.das ist jetzt wirklich nicht böse gemeint,aber die feminisierung eines jungen mannes dauert verdammt lange,vor allem,wenn die Androgene schon richtig zugeschlagen haben.Da ist es lange ein peinliches Spießrutenlaufen.Ich kann schon nachvollziehen,was das für einK(r)ampf zwischen Phänotypus und gefühlter geschlechtszugehörigkeit ist!Na ja,so richtig nachvollziehen kann ich es nicht,da nicht selbst betroffen. ich finde es gut,wenn die betroffenen voll erwerbstätig sind und kämpfen,ich habe aber auch sehr häufig den Eindruck,daß viele betroffene ihre transsexualität dazu benutzen,ihre faulheit zu kaschieren.Ich verkenne auch nicht,daß man bei transsexueller Konstellation beruflich wie privat scheitern kann.Bei männlichen TS habe ich manchmal den Eindruck,daß da ein Prinzesschen sitzt,aber als mann angesehen werden will.Und eines fällt mir ganz extrem auf: Ihre fettsucht! Sie glauben wohl,daß mit testosteron die Entwicklung zum mann abgeschlossen ist.ich kenne jetzt nur einen erfolgreichen transmann,den balian Buschbaum,dieser typ gefällt mir und dann im gegensatz dazu das Monster von Cher! Ästhetik ist doch auch ein teil unseres lebens,und dafür kann und muß man was tun.jede Frau bemüht sich,ihr Äußeres irgendwie positiv zu gestalten. sicher hat jeder Mensch das recht so rumzulaufen,wie er es für sich als richtig empfindet,aber er darf sich dann auch nicht wundern,wenn er negative Reaktionen bekommt.So,und jetzt dürft ihr wieder über mich herfallen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Transmänner haben es mit dem passing normalerweise einfacher als die Frauen, das hat natürlich auch damit zu tun dass sie fast alle früh transitionieren. Und das Testostoron ist da schon eine Wunderdroge, der Bart wächst (wir Mädels müssen epilieren), der Stimmbruch kommt (wir Mädels müssen zum Logopäden oder zur Stimmband-OP), und kleidungsmässig ist Mann um Längen einfacher als Frau. Ein Mann mit Drei-Tage-Bart geht als total männlich durch, eine Frau mit noch sichtbaren Bartstoppeln macht sich zum Löffel.

      Balian Buschbaum als Sportler hat da natürlich gute körperliche Voraussetzungen, auch sehr gelungen (dir vielleicht zu fett) finde ich Sandro, schau ihn mal in einem PRO7-Trailer, nur vom Aussehen her, das Thema Objektophilie wirst du wahrscheinlich nicht verstehen, das ist etwas ausserhalb der Normalen.

      Ansonsten schau zum Thema Transmann mal Sam Vincent aus Österreich oder Ethan aus Vermont, beides nicht gerade "Prinzessinnen".

      Gewichtsprobleme bekommen Transfrauen mit ihrer Hormontherapie, das geht fast allen so. Auch hier haben die Männer es einfacher.

      TS und faul? Dann kriegst du die Transition nicht hin, das ist in der heissen Phase fast ein Halbtagsjob. Die notwendige Erfüllung unsinniger Vorgaben von KK und Staat kostet viel Zeit, Kraft und Geld die im Beruf besser investiert wäre. Nur wenn der Staat es so will dann werden eben einige TS ihre Transition "sponsored by AA" machen.

      Persönlich finde ich dass TS und Beruf ganz gut zu vereinbaren ist, was nicht geht sind in der heissen Phase der Transition Reisetätigkeiten da oft Termine (Ärzte etc.) wohnortnah wahrzunehmen sind. Während der Transition z.B. den Therapeuten zu wechseln ist schwer und meist mit Zeitverlust verbunden, auch hier verhindern staatliche und Vorgaben der KK die sonst immer geforderte Flexibilität (transsexueller) Arbeitnehmer. Wenn hier mal die Vorgaben kritisch überdacht und auf das unbedingt Notwendige zusammengestrichen werden klappt das auch bei mehr TS mit der Vereinbarkeit von Beruf und Transition.

      Löschen
  8. @Anoymos!

    Ja ich wußte es, der Avatar. Und ja laß den mal es werden bessere kommen. Oder weißt du nicht das meine Selbstfindung vor erst 6 Monate seinen Lauf genommen hat? Also erwarte vom Aussehen bei mir nicht so viel.....ich bin erst am Anfang!

    Und wer zum Schluß dann Peinlich ist - wird sich irgendwann mal zeigen.

    PS: Achte mal auf deine Rechtschreibung/Grammatik! Sind es einbaute Fehler? Denn so wie du schreibst passen die Fehler nicht zu deiner Intelligenz.

    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Svenja

      typisch Mann. schaut nur nach dem Aussehen und steuert dann seine Gedanken nur noch mit seinen Geschlechsteil, wie peinlich.
      PS: hast einen tollen Avatar, Anonym hat keinen,
      warum wohl?
      schämt sich wohl?

      LG Yuna

      Löschen
    2. sorry, meinte natürlich Geschlechtsteil

      Löschen
    3. Hallo Svenja,

      wenn du schon nach so kurzer Zeit voll auf der weiblichen Seite angekommen wärst dann wärst du auf dem Weg zum Superstar der TS-Szene. Manches braucht halt Zeit. Ich fand übrigens das eine Foto in deinem Blog wo du an der Mauer stehst trotz leichtem Bauchansatz schon überraschend weiblich. Du bist auch so eine bei der mit der HET nicht nur die Stellen wachsen die es sollen...

      Bei mir hat es übrigens rund anderthalb Jahre gebraucht bis meine Haare die Länge erreichten die sie jetzt haben, und die lasse ich noch ein Stück weiter wachsen. Die Haare machen überraschend viel am weiblichen Aussehen aus, ich bin da selbst erstaunt.

      Nur das braucht Zeit. Und was auch wichtig ist und Zeit braucht ist die Bartentfernung, wenn das Gesicht nicht mehr stoppelig ist trägt das auch sehr zum Gesamteindruck bei und vor allem wirkst du dann jünger, das geht vielen Transfrauen so.

      Dann noch die Stimme die auch Zeit braucht aber dann ist das Wesentliche geschafft. Gestik und Verhalten kommt mit der Zeit und um so schneller je mehr alles andere von der Umwelt als weiblich wahrgenommen wird.

      LG Corinna ;)

      Löschen
  9. Hallo corinna,
    diese T-Männer sind für mich alle ok.
    Das mit der adipösen veranlagung bei T-frauen kommt doch häufig bei spät Transitionieren. Ich vermute ,daß hier Gewohnheit mit Hormonwirkung,sprich kataboler Stoffwechsellage zusammentreffen. Als "Mann" waren die Betroffenen sehr viel aktiver,und hatten eben wie fast alle Männer ein Fresssyndrom(Liebe geht durch den Magen). Solange sie einen testosteron bedingten anabolen Stoffwechsel hatten und damit einhergehend einen höheren Grundumsatz,hat sich das alles so in der Waage gehalten. Jetzt switchen sie,der Stoffwechsel wird eindeutig katabol,aber die Gewohnheiten bleiben,sodaß zwangsläufig ein Übergewicht auftreten muß!Bei Frauen beobachte ich doch sehr stark eine Beachtung ihrer Ernährungsgewohnheiten,sie sind wohl insgesamt disziplinierter wie die Männer. Ja,und liebgewonnene gewohnheiten zu ändern ist äußerst schwer.
    Vielleicht ist essen auch so eine Form von Oralsex,jedenfalls bei mir,denn ich erwische mich des öfteren,daß ich was esse,um mich zu belohnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,

      eine adipöse Veranlagung ist ja nicht nur organisch sondern da spielt der Kopf mit. Bei mir war es so dass ich in meiner letzten Zeit als Mann bei 173cm Körpergrösse 93kg wog. Durch totalen Alkoholverzicht und bewusstere Ernährung waren es sechs Monate später nur noch 81kg, dann habe ichs was schleifen lassen und etwas zu viel genascht und habe nun wieder 85kg. Alles ganz ohne Hormone die gibts erst im September und bis das losgeht möchte ich auf 80kg sein und dann wirds sehr spannend ob/wie ich die halten kann.

      Es ist das Naschen nebenher, bei mir oft stressbedingt, welches mir die kg einbringt. Sich mal zu belohnen ist auch dabei.

      Der überwiegende Teil der Transfrauen hat, wenn ichs so überlege, aber doch eine recht gute Figur, und auch die später transitionierten können da meist mehr als nur mit den "normalen" Frauen gleichen Alters mithalten. Ich meine da spielt auch die Eitelkeit und der Wille mit, ohne Willen schafft keine Transfrau ihre Transition und der Wille hilft dann auch beim Abnehmen falls die Hormone zwischendurch ein paar kg zuviel an unpassende Stellen gezaubert haben.

      Ohne jetzt mal die ganz bekannten Transfrauen wie z.B. Kim Petras vorzubringen, schau z.B. Michaela vom Bodensee, hier noch einer von 2009, ich halte mich selber auch nicht für dick aber ein paar kg kommen noch weg, und die Bilder von Andrea kennst du hier aus dem Blog. Frauen von 48-57, alle spät transitioniert bzw. ich noch auf dem Weg.

      Also ist das Übergewicht nur dann "zwangsläufig" wenn die alten männlichen Essgewohnheiten fortgeführt werden. Das muss/darf aber nicht sein. Der berühmte "zweite Teller" wenns geschmeckt hat ist dann leider einer zuviel, das bringt mir meine Frau gerade bei.

      Was ich erschreckend finde ist der hohe Anteil übergewichtiger Jugendlicher, ganz egal ob Mann, Frau oder Trans*. Neben den paar wo das Übergewicht organische Ursachen hat ist da mMn auch viel Gewohnheit, Erziehung und schlicht mangelndes Nachdenken dran schuld. Bis gut zum Alter von 40 jedenfalls hatte ich ein Gewicht von rund 75kg.

      LG Corinna ;)

      Löschen
  10. @Corinna,

    Bevor ich ins Bettchen muß (die Nacht ist um 03:00Uhr vorbei)

    Ja ich sehe Veränderungen über die man sich freuen kann, daher auch mein Blog den dafür auch angelegt habe. Aber es ist noch einiges Möglich!

    Okay die Haare ja das ist so eine Art Heiligtum für mich und werde sie wachsen lassen....ich tue so einiges dafür das sie sich von meinen schlechten Eß.-und Genußgewohnheiten erholen können!
    Bin so ungeduldig manchmal.

    Am Freitag wird wieder geschminkt und gepudert.

    LG Svenja

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe mal in den ganzen aufgeführten Blogs quer gelesen und habe festgestellt,daß auch wenn die Transition stattgefunden hat und eigentlich andere Themen in den Vordergrund treten sollten,das T-Geschehen weiter dominiert,so als never ending story.Das bedeutet doch nix anderes,als daß trans nie als abgeschlossen betrachtet werden kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade dass du meinen Blog nicht besucht hast. Ich bin mitten in der Transition und selbst jetzt ist T* nicht mein Hauptthema. Warum auch? Ich bin nicht Trans* sondern Frau.

      Die Motivation überhaupt viel über T* zu schreiben ist dass andere von den Erfahrungen profitieren können, genau wie ich von den Erfahrungen derer profitiert habe die den Weg vor mir gegangen sind. Das ist es was solche Blogs wie den von Andrea oder von Svenja aus Kiel so wertvoll machen.

      Du könntest übrigens mal bei Svenja im Blog vorbeischauen, die bloggt kaum noch über T*, wozu auch, die fährt lieber mit dem Motorrad durch Irland.

      LG Corinna ;)

      Löschen
  12. Hallo Andrea,

    zunächst mal wünsche ich Dir eine gute Besserung, ich drück die Daumen, dass die Enzündung vor dem Termin wieder weg ist.

    @ Anonym

    Es ist doch vollkommen normal, dass viele selbst nach der Transition noch im Thema bleiben, da es ja schließlich einen unglaublichen Einschnitt in die persönlichen Lebensverhältnisse bedeutet. Auch die persönlichen Erlebnisse vor und während der Transition können und sollten nicht einfach mit einem Spontex fortgewischt werden, haben sie ja schließlich ebenfalls zur Persönlichkeit beigetragen.

    Warum auch abschließen damit? Wer aufhört besser werden zu wollen, hat bereits aufgegeben!

    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana,

      persönliche Erfahrungen mit T* wird es für die die ihre Transition durch haben kaum noch geben, wenn doch kann das in der Tat ein Zeichen dafür sein dass etwas schief gelaufen ist.

      Davon nehme ich ausdrücklich diejenigen aus die aus eigener Entscheidung der LGBT-Gemeinde erhalten bleiben um dort als Aktivist die gemeinsame Sache voranzubringen. Leider ziehen es oft die die hier viel beitragen könnten vor, nach ihrer Transition mit dem Thema abzuschliessen, jedenfalls soweit es den öffentlichen Auftritt betrifft.

      Ich persönlich werde dem Thema nicht mehr "entkommen" können, das Internet vergisst nicht, google mal in die Richtung "corinna transsexuell" (Platz 4, und Andrea (!) mit ihrem Blog Platz 5 weil ich da kommentiert habe), "corinna schneider transsexuell" (vier Treffer unter den Top10) usw.

      Da Personaler auch google bedienen können muss ich mir hinsichtlich meiner Jobsuche nicht allzuviele Gedanken machen wie ich meine Transsexualität geheimhalte, sobald die näheres interesse an mir haben werden die mich finden.

      LG Corinna ;)

      Löschen
    2. Hallo Diana,

      Danke für die Wünsche!

      @Anonym,

      lies mal am Anfang von meinem Blog, warum ich dieses hier schreibe.

      LG Andrea

      Löschen
  13. *******************************

    @anonym: Wo bleiben die Belege für deine Behauptungen hinsichtlich der Mietsituation in Hamburg?

    *******************************

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe mir auch mal den Svenja Blog angeschaut,und das ist wirklich ein interessanter blog.Aber so wie ich das verstanden habe,hat sie sich auch nicht operieren lassen,das ist ja dann doch noch mal ein anderes Kaliber.daß die Ehe scheitert,ist heutzutage standard,daß eine Ehe langfristig bestand hat eher die Ausnahme.
    Vielleichz habe ich mich in letzter zeit auch zuviel mit T-Problematik beschäftigt,daß ich das so negativ sehe,oder bin ich vielleicht auch zu pessimistisch in meiner lebenseinstellung.
    Aber ich bin auch keinen positiven Einflüssen ausgesetzt! Wenn ich in den Briefkasten schaue,finde ich nur rechnungen,das ist also kein Briefkasten,sondern ein Scheißkasten! Gehe ich in die medien,höre ich nur von Mord und katastrophen,Wertverlust und Erhöhungen- ich höre mir schon keine nachrichten mehr an,denn es bringt nix,immer nur der kleine Normalbürger wie ich wird zur kasse gebeten und gemaßregelt! Seit ich in die Schule gekommen bin, verläuft mein leben unter 3 Prämissen: Du mußt,du solltest und du darfst nicht!ist das der Preis fürs erwachsen werden? Man wird doch ständiggegängelt und bevormundet und darf natürlich auch noch dafür bezahlen.besser bekloppt mit persilschein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Svenja aus Kiel ist nicht operiert und hat das auch nicht vor. Das ist auch der Grund weshalb sie erst Ende 2011 ihre Personenstandsänderung durch hatte die vorher am menschenrechtswidrigen Operationszwang (so sah es das BVG in einem ähnlichen Fall Anfang 2011) gescheitert war.

      Pro Jahr werden rund 1% der bestehenden Ehen geschieden, Genaues weiss das statistische Bundesamt, hier gehts zu den Zahlen. Der überwiegende Teil der Ehen hat also Bestand.

      Mein Leben scheint (trotz oder wegen...?) meiner Transsexualität wesentlich freudvoller als das deine zu sein, sogar mein Briefkasten enthält oft Erfreuliches.

      Unerfreuliche news dürfte ich mehr als du erhalten, u.a. weil ich durch meine Mitwirkung beim TransNewsNet von Sandra-Isabell sehr ungefiltert mit oft bösen Sachen konfrontiert werde die im Ausland gegen T*-Menschen laufen. Das ist anderer Stoff als unsere weichgespülten Nachrichten aus dem Pantoffelkino.

      Dem "du musst, du sollst, und du darfst nicht" steht bei mir "ich will, ich kann und ich mach das jetzt" gegenüber. Manchmal nervt der Staat mit Steuern und anderem Behördenkram, aber ohne Staat fände ich es schlimmer denn die Alternative zum Staat ist Faustrecht und wenns hoch kommt zusammen mit Freunden ein Wehrdorf oder für Reiche eine "gated community".

      LG Corinna ;)

      Löschen
    2. @ Corinna
      Gut gesagt!
      Mir fallen eine ganze Reihe Sinnsprüche, Platitüden und Filmtitel ein:
      Was nützt es schon, den "Kopf in den Sand zu stecken" und das "Glas" stets "halbvoll" zu sehen.
      Anonymus sagte einen Satz, den er sich selbst sagen könnte/sollte: "... trans nie als abgeschlossen betrachtet werden kann", in dem die Weisheit des Lebens für mich steckt.
      Ich habe einen anderen Begriff von Transition, der sich nicht nur auf geschlechtliche Transformationsprozesse reduziert oder auf eine zeitlich eingegrenzte Dimension. Das Leben als solches ist ein ewiger Wandlungsprozess, also eine Dauertransition, die erst (und nicht mal für alle und phyikalisch/chemisch sowieso nicht) mit dem Tod abgeschlossen ist.
      Es gibt aber zwischenzeitlich im Leben "heiße" Episoden, da nimmt der Transitionsprozess eines Menschen sehr "wilde" und subjektiv "aufregende" Züge an (vergleichbar mit Vulkanausbrüchen, wie bei einem scheinbar "erloschenen" Vulkan), weil er ja auch nach außen wirkt und nicht nur als innerlich zu betrachten ist. Es gibt für jede "heiße" Transitionsphase mit erhöhten energetischen Ausschlägen und dem damit verbundenen Thema (z. B. Pubertät, Elternschaft, Arbeitslosigkeit, Krankheit/Behinderung, Wechseljahre, Scheidung/Trennung, Alter) Blogs/Foren/Selbsthilfegruppen/Anlaufstellen, da geht´s ab.
      Die geistige/kommunikative Welt, in der man sich aktuell befindet, ist stark geprägt von prädominanten körperlich als fast unerträglich empfundenen Leidensprozessen, die man so verarbeitet, dass man´s rauslässt und kommuniziert, bis es einem irgendwann zuviel wird und es einem "oben schon wieder raus" kommt. (Dann ist man vorübergehend "durch" und "geheilt"! :-) und kann die nächste "Baustelle" bearbeiten. So geht das dann ewig weiter, denn "das Leben ist" so eine Art "neverending story", eine "Baustelle". (Filmtitel) Erst die Arbeit und dann ... (Filmtitel) ist wishfullthinking. Das endfeste Heil (Glück) wird dir zwar versprochen, aber in Wirklichkeit werden die Phasen des "Aufatmens", der "Ruhe vor dem Sturm" ohne Stress, Schmerzen, Krankheit und Leid immer kürzer, bzw. überlagern sich bald schon nonstop. Was da noch hilft?
      - "Schau mir in die Augen, Kleines"?
      - Der Blick auf "Unsere lieben Kleinen"?
      - "Sex, Drugs ´n Rock´n Roll"?
      "Altern ist" eben "nichts für Weicheier" (auch nicht meine Idee! :-).
      Aber "zusammen sind wir stark", bzw. dürfen uns das einbilden, ist doch kein schlechtes Motto? Oder?

      Allheilmittel: Humor, Humor, Humor und Lachen ("bis der Arzt kommt" - wie leider immer öfter).
      Nachdem ich gerade einigermaßen meine diversen kleinen und großen Wehwehchen meinte im Griff zu haben, wachte ich heute morgen auf, kriegte aber die Augen nicht auf. Verklebt. Erst mal wertvolle Wimpern verloren bei Aufreißen! Shice! Bindehautentzündung. Super!
      Bevor Mari-lette dann wütend wurde, hat sie sich erstmal seelenruhig einen Café-latte gemacht und sich dann dann gesagt, schön, dass "wir" heute mal wieder beim Arzt rumsitzen dürfen und am besten ein dickes Buch mitnehmen, zu dem wir ja sonst nicht kommen.
      Das Wetter ist sowieso schlecht, der Sommer ist im Eimer. Der Laden ist wegen Sommerferien sowieso verwaist. Das Minus wächst auch ohne M.-lette weiter. Die säumigen Kunden werden per E-Mails gequält. Alles beim Alten. Willkommen Alltag und "Das Leben ist schön"!
      Ich liebe die Welt.
      ... Lach!
      Eure Marilette
      Wahrscheinlich lande ich hiermit mal wieder im Spamordner, würde mich nicht wundern! ♥

      Löschen
    3. Hallo Marilette,

      Du landest immer zuerst im Spamordner. Ich weiß aber nicht, woran das liegt. Das tut mir Leid, weil Deine Beträge echt super sind, wie dieser auch wieder.
      Ich glaube inzwischen auch, dass das ganze Leben für jeden auch so eine Art Transitionsprozess ist. Eins habe ich aber „gelernt“, seinen Gefühlen freien Lauf lassen, ist das Beste. Verstecken, wie ich es aus Angst Jahrzehnte lang gemacht habe, bringt nichts. Man quält sich nur selbst und die Angst ist meist unbegründet.

      LG Andrea

      Löschen
    4. Hallo Marilette,

      ich habe dir bei mir im Blog schon etwas zum Thema Spamordner geschrieben, das müssten wir mal testen. Es ist irgendwas mit deinem Account bzw. mit der mit deinem Account verbundenen email-addy denn auch mir landest du immer im spam.

      LG Corinna ;)

      Löschen
  15. @Corinna,

    Als TS nicht operiert zu sein ist für mich wie zwischen 2 Stühlen zu sitzen oder zwischen die Geschlechter zu sein! Jeder wie er es für richtig hält und jeder der den Finalen Cut nicht vollziehen will oder kann wird seine Gründe haben......und wie ich schon mal vor geraumer Zeit gemeint habe; für mich ist es nix halbes und nix ganzes!

    Und jetzt mal was zu H4 und der Zahlung der monatlichen Miete!
    Nur in Ausnahmefällen wird die Miete vom Jobcenter direkt an der Gesellschaft und/oder an den Vermieter überweisen! Gründe können dann sehr vielseitig sein,in den meisten Fällen werden aber Alkohol und/oder Drogen oder kein Gespür für Geld genannt das der Mieter erst gar nicht an das Geld herankommt.
    Also besteht immer die Gefahr das die Miete verballert oder versoffen wird, aber nicht dort ankommt wo sie soll!
    Das bedeutet das der Mieter immer zugriff auf das Miete hätte!
    Also damit hat unser Anonymus nicht ganz unrecht.

    LG Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Idee dass die Miete für H4ler direkt an den Vermieter gezahlt wird treibt diese Regierung schon länger um, schau mal hier. Noch ist es die Ausnahme, trotzdem ist der H4ler ein sehr sicherer Mieter denn sollte er mal nicht zahlen sondern die Miete anderweitig verbraten wird doch direkt überwiesen, hier zu finden, da ist auch zu sehen dass Mietminderung wegen Mängel geht, aber Miete nicht zahlen eben nicht. De facto ist die Miete somit aus der Verfügungsmasse des H4ler raus. Sie nicht direkt zu zahlen hat den Vorteil dass eine weitere Stigmatisierung unterbleibt, bei der Politik die derzeit betrieben wird frage aber nicht nur ich mich, wie lange das noch so bleibt.

      Löschen
  16. Ich beobachte das bei uns http://www.weisse-siedlung.de/Die-Weisse-Siedlung.1172.0.html schon über Jahre was hier einzieht. Von -oh mein Gott ich will hier schleunigst raus- bis - na also es geht doch. Gemeint sind die sogenannten "Migranten" eben das Klientel das bei vielen Gesellschaften gern gesehen sind. Denn die meisten sind eben H4ler die Geld in die Wohnungsgesellschaften bringen.
    Im Grunde genommen und am Rande mal erwähnt bin ich froh wenn ich näxtes Jahr hier verschwunden bin.
    Fazit wäre dann; das die H4ler eine sichere Einnahmequelle sind.
    Aber es gibt auch Wohnungsgesellschaften die Kundschaft vom Jobcenter von vorneweg ausgrenzen und da will ich näxtes hin.

    Gruß Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://zoelibat.blogspot.de/2012/03/bis-nach-mitternacht-sicherten.html

      Aha...

      Löschen
  17. Corinna,

    Der Anfang dieser Auseinandersetzung geschah in unserer unmittelbaren Nähe! Konflikte welcher Art auch immer müssen hier in den H4ler Hochburgen mittels Hieb.-und Stichwaffen gelöst werden! Damit sind dann alle Probleme gelöst wenn die Hatz auf schwächere beendet ist?....(in diesen Fall verteidigte der "Täter" nur sein Leben!). Es verroht hier seid Jahren derart das man sich nun wirklich überlegen sollte die Sachen zu packen und hier - wer natürlich kann - schnellstens zu verschwinden. Der Anfang zum Ghetto ist hier längst in Arbeit.

    PS: Nicht denkbar das ich mein bevorstehenden Alltagstest hier ausleben werde!
    So das war`s dann mal ein wenig abseits vom eigentlichen Thema!

    AntwortenLöschen