Mein wahres Leben: "Transpapa"

Dienstag, 4. Dezember 2012

"Transpapa"

Ich möchte hier noch mal darauf aufmerksam machen, dass Morgen am 5. Dezember der deutsche Spielfilm von Sarah-Judith Mettke „Transpapa“ im SWR um 22:00 Uhr gezeigt wird.

Hier ist der Trailer: 


TRANSPAPA - offizieller Trailer 2012 from TRANSPAPA on Vimeo.

Wikipedia schreibt zur Handlung:
Die 15-jährige Maren lebt bei ihrer Mutter. Ihren Vater, einen Künstler, hat sie schon lange nicht mehr gesehen. Von ihrer Mutter erfährt sie, dass der Vater nicht, wie sie glaubt, in Nepal auf einem Selbstfindungstrip weilt, sondern sich inzwischen einer Geschlechtsumwandlung unterzogen hat und nun Sophia heißt. Sie macht sich heimlich auf den Weg und will ihn wiedersehen. Sophia ist überglücklich über die Begegnung. Maren aber fällt es schwer, ihren Vater als Frau zu akzeptieren.
Ich glaube, es ist lohnenswert diesen Film zu sehen. Wenn ihr außerdem Transgender auf RTL II sehen wollt, könnt ihr das noch nachträglich im Internet tun oder aufzeichnen.

Eine Wiederholung von „Transpapa“ habe ich bis jetzt noch nicht gefunden. Falls jemand davon Kenntnis haben sollte, bitte hier bekannt geben.
(ggf. steht hier ein aktueller Link zu diesem Film)

Ich wünsche Euch gute Unterhaltung beim Film.

Eure Andrea

Kommentare:

  1. Warum glaubst du,daß diese Filme sehenswert sind?
    Anonym A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spartenfilme für einen eng begrenzten Interessentenkreis, aber auch das hat seine Berechtigung. Ist eigentlich ganz gut dass nicht immer nur der Massengeschmack befriedigt wird.

      Damit meine ich jetzt NICHT "Transgender" auf RTL2.

      Löschen
    2. Weil, was ich bisher gelesen habe, aussagt, dass er gut ist und, zumindest für mich, ein interessantes Thema behandelt.
      Allerdings glaube ich nicht, dass da Zuschauerrekorde gebrochen werden.

      LG Andrea

      Löschen
  2. Soeben habe ich „Transpapa“ gesehen. Mir gefiel der Film ganz gut. Jedenfalls war er sehr real dargestellt. So hätte es sein können. Aber trotzdem bin ich froh, nicht in der Haut von Sophia zu stecken. Dagegen ist es bei mir ja echt super gelaufen.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe den Film nicht gesehen, mir erscheint diese etwas differenzierte Sicht der Dinge "warum mir “Transpapa” nicht gefällt…" wegen der darin enthaltenen Begründungen logischer. Wenn die dort dargestellten Details zutreffen habe ich wenigstens nichts verpasst.

    LG Corinna

    AntwortenLöschen