Mein wahres Leben: Der 25.000 Seitenaufruf

Sonntag, 5. August 2012

Der 25.000 Seitenaufruf

Heute um 14:35 Uhr wurde mein Blog zum 25.000-mal (meine eigenen Seitenaufrufe Zählen nicht mit) aufgerufen. Leider ist es mir nicht gelungen, den Seitenzähler genau bei diesem Stand „abzulichten“, da zu diesem Zeitpunkt gleichzeitig 5 Zugriffe waren und er damit von 24.999 sofort auf 25.004 gesprungen ist. 


Begonnen habe ich den Blog am 1. April 2012.

Die wenigsten Klicks (74) waren am Freitag, dem 22.06.2012. An diesem Tag war das Viertelfinalspiel der Fußball-EM Deutschland - Griechenland. Freitags und sonnabends sind ohnehin meist die wenigsten Zugriffe.

Die meisten Aufrufe (953) waren am Sonntag, dem 29. Juli 2012. An diesem Tag hatte ich einen Kommentar bei Spiegel-ONLINE abgegeben und meine Adresse hinterlassen.

Sonst wird in der Regel meine Seite so zwischen 150- und 250-mal aufgerufen.

Von folgenden Adressen (mit und ohne www.) wird zu meinem Blog umgeleitet:

süssenguth.com
süßenguth.de*
suessenguth.de
suessenguth.info
andrea.süßenguth.de*
andrea.suessenguth.de
andrea.suessenguth.info

Die mit * gekennzeichneten Domainnamen funktionieren aber leider mit gängigen Browsern nicht, da diese zurzeit immer noch das ß in ss umwandeln und damit die falsche Domain aufrufen. Ich hoffe, dass da bald mal nachgebessert wird.

Eure Andrea

Kommentare:

  1. Wow! Super! Dann mal Glückwunsch! :o)

    AntwortenLöschen
  2. Es ist ja schon erstaunlich,daß ein nicht kommerzieller Blog sich mit solchen Banalitäten beschäftigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @anonym: Banal ist höchstens dein Kommentar.

      Und dein anonymes Dasein, natürlich.

      Wenns so banal ist, warum liest du dann hier? Die pure Lust an der Banalität oder der Drang, sich mit dem gewöhnlichen Volk zu befassen?

      Löschen
    2. Wissentlich oder absichtlich will ich bestimmt niemanden beleidigen,aber wenn ich der Meinung bin etwas kommentieren zu müssen,dann mach ich das.Ich werde mich auch nicht zu meiner Anonymität äußern,oder warum ich mich überhaupt äußere. Das ist Teil der persönlichen Freiheit.Ich räume wohl ein,daß ich manches überspitzt,vielleicht auch falsch oder fehlerhaft wiedergebe,aber ich bin auch nicht vollkommen.Die Andersartigkeit Transsexualität fasziniert mich,deshalb beschäftige ich mich mit dem Phänomen. Aber eines ist mir bei meinen recherchen aufgefallen:Die Art der Verbalattacken,wenn ich etwas provokant formuliere,sind nicht die einer Frau,sondern eindeutig männlicher Verhaltensart geschuldet.Die Einzige,die sich nicht so verhält,ist die Blog-betreiberin.Sie hat da in ihrer Art was typisch frauliches,ich kann es jetzt nicht näher beschreiben,aber es ist für mich ganz erstaunlich.

      Löschen
    3. @anonym: zu deiner Anonymität schrieb ich dir schon was. Andrea kennt sich übrigens auch mit IT aus, nur mal so gesagt ... ;)

      Du bist etwas mehr als nur vom Thema TS fasziniert.

      Du formulierst auch nicht provokant sondern unverschämt. Und natürlich willst du beleidigen, aber was du nicht verstanden hast ist dass deine persönliche Freiheit dort endet wo die des anderen anfängt. Aber das üben wir noch!

      Das hat weh getan dass ich dich bei mir nicht mehr kommentieren lasse, gelle? Du ich kann noch besser, wahrscheinlich mache ich die anonymen Kommentare bald wieder auf aber mit einer klitzekleinen Randbedingung, da bin ich schon gespannt auf deine Reaktion, demnächst kriegt mein Blog nämlich einen Friedwald. ;)

      Und ob ich eine Frau bin das obliegt nicht der Beurteilung von dir, komm erst mal mit dir selbst ins Reine. Dass du mit Menschen nicht klar kommst die es verstehen sich zu wehren ist schon klar.

      Löschen
    4. @ Corinna: mit diesem statement deklassierst du dich selber,das brauche ich nicht zu kommentieren.

      Löschen
    5. @anonym: Deine Kommentare dienen eh nur meiner Erheiterung. Deklassieren kann ich dich nicht, weiter nach unten gehts nicht. ;)

      Aber ich werd dich mal ein wenig am Nasenring durch die Manege führen. Das ist zwar unfair da du mir weder intellektuell noch sprachlich viel entgegenzusetzen hast, aber watt mutt, dat mutt. ;)

      Löschen
  3. @Anonym

    Geht es jetzt hier weiter?

    Svenja

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Andrea,

    Glückwunsch zur 25.000 - ich robbe mich derzeit an die 10.000 ran. ;)

    LG Corinna ;)

    AntwortenLöschen
  5. Himmel, Arsch und Zwirn! Wie widerlich und unqualifiziert doch manche Menschen urteilen! "Weiblich" ist also, sich verbal nicht zu wehren und "männlich" verbal ordentlich auszuteilen, laut A.? Dümmer geht´s nicht! Und "Frauen" sind also dazu da, Verbalattacken lasch und widerspruchslos hinzunehmen, schließen wir aus A.´s Statement? So ein Schwachsinn! Deklassieren tun sich nur Leute, die keinen Mumm in den Knochen haben und anonym austeilen, ohne auch nur den Ansatz eines Argumentes zu bringen, weil sie intellektuell schwächeln bis zum Anschlag! Meine sehr verehrte Corinna hat "guts". Sie ist mehr Frau als viele andere ihres Geschlechts, eben weil sie gescheit ist. Gescheit-erte Trans sind bedauernswert, haben aber keinen Freibrief, ihren Selbsthass in Hass auf alles, was stark ist und/oder Weiblichkeit lebt, umzumünzen. Frauen sind heutzutage nur begrenzt leidensbereit und wenn, dann opfern sie sich allerhöchstens für Kinder auf, nicht für Erwachsene, die sich naiv stellen. Deshalb lösen sie statistisch gesehen auch eher ihre Ehen auf als Männer. Das Zeitalter des weiblichen Opfertums in Deutschland ist definitiv vorbei. Dafür liebe ich mein Land! Transfrauen gehören dazu. Sie kämpfen an prominenter Stelle für die Rechte von Frauen. Sie sind besonders wertvoll, weil sie die andere Seite aus dem efef kennen. Anonym kann offensichtlich nicht allein sein und tummelt sich in Trans-Blogs, um sein Scheitern in Schweinchenschlaumanier in unqualifizierten Aggressionen abzulassen! Bloggerinnen haben eine Menge Geduld, aber wenn sich derartige Vorurteilshaftigkeit ihre Bahn bricht, dann wird auch mal exkludiert, und das ist richtig so.
    Herzlichen Glückwunsch, liebe Andrea, zu deiner hochfrequenten Leserschaft und ebenso für deine unendliche Toleranz, die Ihresgleichen sucht. Es ist toll, wie du schonungslos, mutig und ehrlich aufklärst. Leider bin ich nicht im Ansatz so tolerant, ich arbeite daran. :-)
    LG´s Marilette

    AntwortenLöschen
  6. wenn anonym kritisch schreibt,ist das furchtbar,wenn marielle schimpfkanonaden abläßt ist das nektar.Da wird doch mit ungleichen maßstäben gearbeitet. Selbst wenn anonym manchmal sehr harrsche Kritik treibt,warum dann in ebenso rüdem ton und Ausdrucksweise darauf reagieren? Das ist für mich ein zeichen,daß anonym doch einen wunden punkt angesprochen hat und vielleicht doch nicht so falsch liegt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Anonym ^.^

      das stimmt, er schreibt kritisch und er schreibt beleidigend. egal welche Seite du im Blog aufmachst und dort drin schökerst wirst du immer wieder Beleidigungen an Transsexuelle und anderen Personen finden. das ist eine Tatsache und die Antworten sind auch Tatsachen, nämlich das man nur noch genervt von diesem Anonym ist. zum Thema wunden Punkt, <-- den hat jeder. man muss nur nicht dauerhaft darin herum stochern.

      LG Yuna

      Löschen
    2. Der wunde Punkt bei vielen Menschen ist da erreicht, wo sie beleidigt werden. Das wird anonym schon noch lernen, fragt sich nur wie viel Lehrgeld er dafür zu zahlen hat.

      Löschen
  7. Hallo Andrea

    na dann auch mal von mir Glückwunsch zu 25000 Seitenaufrufe. :-)

    @ anonym ...verstehe echt nicht, wie man nur so unsensibel sein kann. nur am meckern, egal um was es geht. hast du keine Ziele mehr, für die es lohnt zu leben?
    bist du echt mit deinem Leben durch?
    oder willst du hier im Blog den "bösen Part" übernehmen?
    spielst gern den Zeigefinger der Intoleranz. frei nach dem Motto Transsexualität gibt es, aber ich <-- (damit meine ich dich) stelle die Regeln auf. denn genau so schreibst du.
    über alles und jeden gibst du deine Kommentare ab, oft ohne Sinn und Verstand.
    wenn du verstanden werden willst, werde freundlicher <-- denn das kostet nichts. die Buchstaben dafür findest du auf deiner Tastatur und waren auch im Preis mit inbegriffen.
    ... ich weis auch, dass ich wieder kein Feedback von dir bekomme. jedenfalls kein vernünftiges Feedback.

    LG Yuna

    AntwortenLöschen
  8. Es ist mir klar,daß verkappte Nobelpreisträger auf einer anderen Ebene kommunizieren wie ich,als Unterprivilegierter nehme ich es aber trotzdem in Anspruch,meine Meinung kundzutun. Ich habe schon gemerkt,daß eure bahnbrechenden statements mir helfen,meine Wissenslücken,wenigstens teilweise zu füllen,und dafür bedanke ich mich recht herzlich.Eines habe ich jetzt nicht verstanden;Wo bin ich intolerant?Einige Blog Schreiber sollten sich erst mal an die eigene Nase fassen bezüglich ihres Schreibstils,das ist oft ,sogar für mich,recht fragwürdig.Ich sehe eure Kritik jedoch positiv und konstruktiv ,und gelobe Besserung.
    Die Rekonvaleszentin läßt sehr wenig von sich hören,so daß ich davon ausgehe,daß es ihr gut oder zumindest besser geht und die Infektion überwunden ist und das Miktionsverhalten sich jetzt eingespielt hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Anonym

      ich hoffe doch auch, dass es der Andrea, die sich nach einer Krankheit beginnt zu erholen (Rekonvaleszentin) besser geht.
      nun noch mal zu dir <-- "Zeigefinger der Intoleranz"

      Einige Blog Schreiber sollten sich erst mal an die eigene Nase fassen bezüglich ihres Schreibstils,das ist oft ,sogar für mich,recht fragwürdig.

      das ist auch intolerant

      Definition:
      Unter Intoleranz (lateinisch) wird das Nicht-Dulden von Menschen verstanden, die (gemessen am allgemeinen Durchschnitt) anders sind, ...

      ....so behandelst du jeden hier. es ist mir egal ob du Nobelpreisträger oder Unterprivilegierter bist. ob du Hartz 4 bekommst oder ein Manager Gehalt bekommst. du benimmst dich nicht und wirst beleidigend. das nennt keiner, seine Meinung kundtun. du siehst es aber auch nicht ein und das nenne ich ebenfalls intolerant

      ..also, soviel zum Thema: an die eigene Nase fassen

      LG Yuna

      Löschen
  9. Erst einmal Danke Allen für die Glückwünsche.

    In eine Diskussion mit „Anonym“ lasse ich mich nicht mehr ein, es bringt ohnehin nichts. Eigentlich tut er mir leid.

    Dass ich tolerant bin, glaube ich schon. Aber das hat auch Grenzen. Im Übrigen habe ich auch schon mehrere anonyme Kommentare gelöscht, die selbst mir zu viel waren. Ich weiß aber nicht, von welchen „Anonym“ die waren.
    Zu meinem Gesundheitszustand werde ich voraussichtlich nächste Woche was schreiben.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen