Mein wahres Leben: Endlich offiziell „Frau“

Donnerstag, 28. Juni 2012

Endlich offiziell „Frau“

Nachdem ich nach meiner geschlechtsangleichenden Operation das Amtsgericht Magdeburg am 30.04.2012 mit der Bitte angeschrieben hatte, von weiteren Gutachten Abstand zu nehmen, vorhandene Gutachten anzuerkennen und den Beschluss der Vornamens- und Personenstandsänderung zeitnah durchzuführen, gab es bis gestern keine Reaktion vom Gericht.

Ich hatte schon überlegt, ob ich das Gericht nochmals anschreibe oder wieder mal selbst vorbeifahre.
Heute Mittag erhielt ich dann ein Einschreiben vom Amtsgericht:


Ohne mein Wissen und in meiner Abwesenheit wurde der Beschluss gefasst. Ich bin nun schon seit 07.06.2012 offiziell Frau.
Damit ist das Gericht meinem Wunsch nachgekommen, keinen weiteren Gutachter zu bestellen.
Vom Gericht wurde damit nur ein Gutachter, Prof. Dr.Vogel, bestellt. Als zweites Gutachten ist das medizinisch-psychologische Gutachten von Dr. Seikowski anerkannt worden.
Bisher musste ich weder einen Kostenvorschuss leisten noch habe ich einen Kostenbescheid erhalten.

Heute Nachmittag bin ich dann gleich zum Standesamt, um eine neue Geburtsurkunde zu beantragen. Wie schon beim letzten Mal, als ich in dieser Behörde war, um einen Auszug aus dem Geburtenregister für die Beantragung der VÄ/PÄ zu holen, war auch diese Sachbearbeiterin total nett. Sie sagte mir, da ich verheiratet bin wird auch die Eheurkunde geändert.
Wir haben uns eine Weile unterhalten und dann festgestellt, dass eigentlich schon seit 10 Minuten geschlossen ist. Am nächsten Mittwoch erhalte ich die neue Urkunde. 

Eure Andrea

Kommentare:

  1. Na dann, herzlichen Glückwunsch,

    FRAU Süßenguth

    Ich darf dann aber weiter Andrea sagen hoffe ich.

    LG Corinna ;)

    AntwortenLöschen
  2. auch von mir, herzlichen Glückwunsch.
    Frau Andrea Süßenguth, hört sich toll an. :-)

    LG Yuna

    AntwortenLöschen
  3. Glückwunsch! Ich freue mich für Dich.

    LG
    M

    AntwortenLöschen
  4. Na Glückwunsch,dann hast du jetzt ja alle Hürden gemeistert. Was sind denn jetzt deine nächsten strategischen ziele?Du könntest jetzt noch deine Stimmlage anheben lassen,kehlkopfreduktion,ffs und mamma augmentation,willst du da noch was machen lassen?

    AntwortenLöschen
  5. Danke für Eure Wünsche.
    Ja, das wesentliche ist geschafft, aber noch nicht alles.
    Jetzt müssen nur noch die Papiere und Konten geändert werden.

    Die Nach-OP steht auch noch an (ab 18.7. in Krefeld).
    Die Bartentfernung, obwohl schon nicht mehr viel zu sehen ist, geht auch noch weiter.
    10 Stunden Stimmtraining hatte ich auch schon. Ob ich da noch mehr nehme weiß ich noch nicht, da meine Stimme nicht gerade männlich ist.
    FFS werde ich mit Sicherheit nicht machen lassen genau wie eine Brust-OP, da eine knappe B, wie ich jetzt schon habe, mir ausreicht.
    Eine Kehlkopfreduktion ist nicht notwendig.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass es so gut voran geht!

      Wenn Du Dir schon sicher bist, dass Dinge wie FFS, Brust- und Kehlkopf-OP für Dich nicht in Betracht kommen, ersparst Du Dir eine Menge Streß. Seelisch als auch körperlich. Ich selbst habe bloß eine ganz kleine Brust (AA bis kleines A), wobei der erste Östrogeneinfuss schon etliche Jahre bei mir zurückliegt. Ich bin aber damit zufrieden, zumal in meinen Augen eine kleine Brust auch zu mir passt.

      Löschen
  6. Muss nicht noch eine Frist abgewartet werden, die mit der Zustellung des Beschlusses beginnt, innerhalb derer du ja noch theoretisch Rechtsmittel einlegen könntest? Vorher dürfte der Beschluss doch noch gar nicht rechtskräftig sein.

    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,

      in dem Schreiben (siehe oben) steht nichts von einer Frist. Und wenn doch, auch ohne das es da steht, eine existiert, dürfte sie doch seit dem Beschluss am 7.6. fast abgelaufen sein.

      LG Andrea

      Löschen
    2. Wenn die nach §39 FamFG geforderte Rechtsbehelfsbelehrung fehlt, so hättest du theoretisch noch ein Jahr Zeit, Rechtsmittel gegen die Entscheidung einzulegen. Damit eine Frist von 2 Wochen oder einem Monat (das sind sich die Gerichte nicht einig) wirken kann, muss sie auch mitgeteilt werden. Und die Frist beginnt immer erst mit der Zustellung, weshalb man so einem Beschluss meist per Postzustellungsurkunde bekommt, damit das Gericht weiß, man du den Beschluss bekommen hast.

      Sabine

      Löschen
    3. Hallo Sabine,

      na dann warte ich mal den nächsten Mittwoch ab, ob ich da meine neue Geburtsurkunde erhalte.

      LG Andrea

      Löschen
  7. Ich find das ja gut,so wenig wie möglich machen zu lassen,mit der ganzen Anpasserei geht ja auch ein Stück Authentizität und Persönlichkeit flöten. Es ist natürlich spannend für einen Außenstehenden so eine verwandlung zu sehen,aber ob es dem betroffenen hilft und nicht nur dem Chirurgen,bzw.dessen Kto.ist schwer einzuschätzen.Das mag auch ein Vorteil des reiferen Alters sein,daß man nicht jede maßnahme macht um eben zu gefallen.Schwer stelle ich mir in diesem zusammenhang das perückenhandling bei diesen Temperaturen vor,da möchte man sich doch am liebsten alle Kleidungsstücke vom leibe reißen. ich glaube,ich würde da auch kahlköpfig rumlaufen,auch als Frau-sollen doch alle gucken,wie sie wollen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der Perücke geht besser, als ich dachte. Man schwitzt auch nicht mehr, als wenn man normale Haare hätte. Die Haare sind nur auf dünnen Streifen genäht, die untereinander mit dünnen Fäden verbunden sind.

      LG Andrea

      Löschen
  8. Ja jetzt verstehe ich die Welt nicht mehr! Erst mit Vehemenz die Namens und Personenstandsänderung beantragen,und jetzt,wo das gericht allem entsprochen hat ein Rückumwandlungsbegehren? da haben die Gutachter aber gründlich versagt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo „Anonym“,

      ich weiß nicht, wie Du darauf jetzt kommst!
      Warum sollte ich mein jetziges glückliches Leben als Frau aufgeben?
      Hast Du was falsch verstanden?

      LG Andrea

      Löschen
    2. Ja,sabine hat in ihrem post von einem formfehler der schriftform geschrieben und daß du damit die Möglichkeit hast,alles rückgängig zu machen,was ja eigentlich unsinnig ist,da du ja jetzt die erfüllung deines lebens gefunden hast.
      Diese hypothetik im Konjunktiv hat mich durcheinander gebracht.

      Löschen
  9. Hier spricht Rosi
    wahrscheinlich ist Sabine für diese Welt nur zu klug.
    Da gibts einen schönen Spaß von Homer Simpson, den ich leider nicht auf die Schnelle finde:
    "ich bin so kluk - K-L-U-K!"

    AntwortenLöschen
  10. Hallo ihr Lieben,

    also bevor das weiter kreist ... prinzipiell könnte natürlich auch Andrea als Antragstellerin nun dem Beschluss widersprechen, aber ein wenig sinnfrei wäre solches Handeln ja schon.

    Soweit ich das kenne soll hier "die Person öffentlichen Interesses" vulgo irgendein Amt die Möglichkeit des Widerspruchs bekommen. Aus dem Kopf heraus ist mir kein Fall bekannt wo in diesem Stadium noch ein Widerspruch kam.

    Da Andreas Sache nach Beschluss noch fast den ganzen Juni bei Gericht verweilte vermute ich ganz stark dass dieser formal mögliche Widerspruch nun abgearbeitet ist.

    LG Corinna ;)

    AntwortenLöschen
  11. So, die Sorgen sind umsonst. Seit heute Nachmittag habe ich die neue Geburtsurkunde und der PA ist auch schon beantragt.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen