Mein wahres Leben: Vorstellung bei Dr. Pottek

Freitag, 12. Oktober 2012

Vorstellung bei Dr. Pottek


Heute war ich nun bei Dr. Pottek. Obwohl ich von Faßberg laut meinem Navi nur ca. 1 ¼ Stunden gebraucht hätte, sind wir schon um 11:45 Uhr losgefahren, obwohl ich erst um 14:30 Uhr bestellt war. 
Auf den Autobahnen kurz vor und in Hamburg war dann der Verkehr auch ein bisschen zähflüssig und ein paar mal haben wir sogar kurz gestanden, aber insgesamt sind wir gut durch gekommen und waren um 13:20 Uhr dort.
Das Krankenhaus liegt in einer waldreichen Umgebung. Als erstes sind wir dann mit unserem Hund bei noch relativ schönem Wetter so eine knappe halbe Stunde spazieren gegangen. Dann musste Mace im Auto warten und ich bin mit meiner Frau zu Dr. Pottek gegangen. Um ca. 13:50 Uhr waren wir dann dort. 
Frau Smile sprach mich dann auch sofort an, ob ich denn Frau Süßenguth bin. Ich glaube, der Name passt gut zu ihr.
Um 14:20 Uhr verließ dann eine andere Patientin das Behandlungszimmer und ich wurde herein gerufen. Im Zimmer mit meiner Frau angekommen, erzählte ich Dr. Pottek erst mal kurz meine Vorgeschichte und von meinen Problemen. Dann untersuchte er das Ganze mit Ultraschall und schaute es sich an.
Insgesamt gesehen, ist das OP-Ergebnis gut und entspricht in etwa dem weiblichen Original. Die Narben, auch in der Vagina sind gut verheilt und es sind kaum Verhärtungen zu sehen. Das ist erst mal eine gute Vorraussetzung. Allerdings sind ein paar Korrekturen zu machen.
Die Harnröhrenmündung liegt zu tief. Deshalb kommt kein richtiger Strahl zustande und die Hautfalten davor drosseln auch den Abfluss.
Die Vagina ist etwas zu eng. Ein paar Schnitte an der richtigen Stelle und nach Verheilung bougieren und ggf. tragen eines entsprechenden Platzhalters könnten das Problem beseitigen.
Auch hin zum Damm befindet sich noch etwas Haut, die bei Beanspruchung einreißen könnte.

Für den 29.10.2012 habe ich jetzt einen Termin bekommen, diese Korrekturen vornehmen zu lassen. Am Sonntag, dem 28.10. muss ich dann bis 10:00 Uhr in der Klink sein.

Mein Eindruck von Dr. Pottek ist sehr positiv. Ich habe das Gefühl gehabt, hier gar nicht mit einem Arzt, sondern mit einem Freund zu sprechen, der einem helfen will. Aber ich habe auch gemerkt, dass er weiß, wovon er spricht. Er steckt tief in der „Materie“ drin und weiß genau, was zu machen ist. 
Übrigens ist er der Meinung, die ich teile, dass die Diagnose F64.0 nichts mehr auf meiner Einweisung ins Krankenhaus oder auf meinen Krankenschein zu suchen hat. Ich bin jetzt körperlich und rechtlich Frau und muss auch so behandelt werden. Damit bin ich auch so bei entsprechenden gesundheitlichen Problemen so zu behandeln und eine separate Genehmigung der Krankenkasse ist nicht mehr notwendig.
Ich will hier nicht sagen, das Frau Prof. Dr. Krege mich nicht gut beraten hat und ihr Möglichstes gegeben hat, aber irgendwie war das „kälter“ als bei Dr. Pottek.

Anschließend haben wir noch Petra-Amanda besucht. Sie wurde am 08.10. von Dr. Pottek operiert. Heute war der 1. Verbandswechsel. Den Umständen nach geht es ihr gut und es gibt keine Komplikationen. Wir haben uns angeregt unterhalten. Sie liegt im Augenblick allein auf dem Zimmer. Mir wäre das, ehrlich gesagt, zu langweilig. Aber bei mehreren Personen auf dem Zimmer, muss man sich auch einigermaßen verstehen.

Auf dem Rückweg hat es nur geregnet. Gerade auf der Autobahn fahre ich da nicht gerne, da die Sicht durch hochgewirbelte Regentröpfchen teilweise sehr schlecht ist.
Dass ich dann abends noch in Ingos Grill ein Försterschnitzel gegessen habe, schreibe ich hier lieber nicht.

LG Andrea

Kommentare:

  1. Hallo Andrea,

    ich wünsche dir von Herzen, dass alles gut wird!!!
    Werd am 29.10. an dich denken.

    Schönes Wochenende wünscht

    Vanessa :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vanessa,

      vielen Dank für Deine Wünsche und ich hoffe, dass auch Deine Wünsche in Erfüllung gehen.

      Dir auch ein schönes WE

      LG Andrea

      Löschen
  2. Hallo Andrea,

    na das klingt doch schon sehr positiv.

    Am 29.10. drücke ich auf jeden Fall ganz feste die Daumen. Weisst du schon wie lange du dann im Krankenhaus bist?

    Wo ist denn eigentlich das Foto vom Schnitzel?

    LG Corinna ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Corinna,

      danke fürs Daumendrücken.
      Wahrscheinlich muss ich ein gute Woche dort bleiben, wenn alles gut geht.
      Zum Schnitzel: Ich habe doch geschrieben, ich berichte lieber nicht davon (geschmeckt hat es aber lecker).

      LG Andrea

      Löschen
    2. Hallo Andrea,

      ich bin wahrscheinlich im November für einige Tage in Hamburg, muss aber noch klären wann. Falls es ganz am Anfang des Monats ist schau ich mal bei dir vorbei.

      LG Corinna ;)

      Löschen
    3. Wenn das klappt, würde ich mich sehr freuen.

      LG Andrea

      Löschen
  3. Hallo Andrea,
    daß du gerne ißt, ist doch kein Ausschlußkriterium für ein tolles Bild,ebenso ist essen und Völlerei ein schöner Spaß.
    Klasse,wenn Pottek dir helfen kann. Es hat sich aoch meine Ansicht über Krege bestätigt.
    Was ich sehr lustig finde ist,daß dich deine Frau zu einem Arzttermin immer begleitet. Mein Mann käme nicht auf die Idee mitzufahren,geschweige denn mit zu der Konsultation zu gehen,was ich aber auch nicht wollte,denn ich bin weder ein kleines Kind,noch entmündigt,brauche also keinen Vormund.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Regel esse ich eigentlich nicht viel. So Morgens eine Schnitte, Mittags meist eine kleine bis normale Portion und Abends meist nur ein Brötchen. So zwischendurch, wie Kaffee und Kuchen, nur ab und an mal.
      Aber wenn denn schon der Anlass da ist, dann schlage ich auch zu und dann steht es meist auch hier.

      Mit meiner Frau bin ich in meiner Freizeit fast immer zusammen und warum sollte ich sie nicht mit zum Arzt nehmen, wenn Sie schon mit in Hamburg ist? Soll Sie draußen im Auto warten? Außerdem habe ich keine Geheimnisse vor Ihr. Das hat mit kleines Kind oder entmündig zu sein nichts zu tun. Meine Entscheidungen treffe ich schon selbst.

      LG Andrea

      Löschen
    2. Kann das sein,daß Krege gar nicht mehr selber operiert,sondern nur noch die OPsbeaufsichtigt oder assistiert? Es ist ja schon ein grober Fehler,noch für eine Frau, wenn man die Harnröhrenmündung zu tief setzt , und das auch noch bei der 2. OP nicht korrigiert! Das ist ja so offensichtlich falsch plaziert,daß das Urologe Pottek ,als Mann sofort gesehen hat,das impliziert bei mir den Gedanken,da0 ein männlicher blutiger Anfänger bei Andrea die OP gemacht hat! Eine Frau kann doch nicht so dumm sein,sie ist schließlich mit dem selben Problem täglich konfrontiert und noch FA für Urologie. Das ist für mich ein schwaches Bild und dann noch die Infektion. Sicher kann immeer was daneben gehen,aber es drängt sich mir doch der Eindruck auf,daß da nicht mit der notwendigen Sorgfalt gearbeitet wurde.
      Krefeld scheint wirklich nicht erste Wahl zu sein!Das sind ja auch alles keine Notfall OPs,sondern elektive Eingriffe,der Pat.ist körperlich kern gesund und topfit,wenn er sich auf den Tisch legt.

      Löschen
  4. Gefällt mir der Beitrag von und über Dr.Pottek.

    .

    LG Svenja

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Andrea.


    Es erfreut mich das die Resümee über die Dr. Potteks Arbeit sich häufen. Was jetzt allerdings noch fehlt sind die Resultate der Patientinnen.
    Jetzt bin ich echt am grübeln auch wenn ich mir mit dem Finalen Cut noch Zeit lasse ob nicht einiges für Dr. Pottek spricht. Ich werde sehen was er mir am 12.12.12 über seine Arbeit und der Methode zu sagen hat. Danach wird es eine Entscheidung geben ob Schaff oder Pottek.
    Was ich auf kein Fall machen werde, kostet ja auch was, das ich durch`s Land fahre und mir den oder die anschaue.

    Dir liebe Andrea ein dickes Danke für deine Offenheit.

    Alles gute für und nach HH.

    LG Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Svenja,

      eins muss Dir klar sein, bei solch einer Operation kann immer was schief gehen, bei jedem Arzt. Da spielen viele Faktoren eine Rolle. Wichtig ist aber, dass Du im Vorgespräch ein gutes Gefühl und Vertrauen zum Arzt hast. Da sind zwar Informationen von Anderen zur Vorauswahl hilfreich, aber wirklich feststellen kannst Du das erst im persönlichen Gespräch.

      LG Andrea

      Löschen
    2. Egal welche Operation, Sie sind alle nicht ohne Risiko. Trotzdem werde ich eines Tages unterschreiben das man mich über die Risiken aufgeklärt hat.
      München oder HH es gibt nur diE zwei für mich.
      Svenja

      Löschen
  6. Ich verstehe jetzt nicht,wie man sich schon jetzt so determiniert auf Operateure festlegt,wenn es noch Jahre dauert,bis zur definitiven Kostenübernahme durch die Krankenkasse. Bis dahin kann sich doch noch soviel ändern,sowohl positiv wie auch negativ,oder es taucht ein neuer,guter Chirurg auf,wie Phalanx aus der Asche!Das ist doch alles ein durchaus dynamischer Prozess.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Svenja dürfte es noch ein knappes Jahr dauern, bei mir übrigens ähnlich. Da ists schon gut sich vorher zu informieren.

      Ich werde demnächst auch mal nach Hamburg fliegen zu einem Kennenlernen. Solche Sachen mache ich doch lieber jetzt als erst dann wenn ich wieder einen Job habe und dann meine Termine langwierig abstimmen muss.

      Falls in der Zwischenzeit noch ein neuer Stern am Chirurgenhimmel aufgeht ... na dann lerne ich den eben auch noch kennen.

      Ach ja, "Phalanx" --> Phönix" ... ;)

      Löschen
    2. Hallo Corinna,
      danke,das sind die ersten alzheimer Ausfälle!

      @ Svenja;Es ist immer besser,sich selbst ein Bild zu machen,in der TS Szene wird docj viel dummes Zeug erzählt,da kannst grad ein Ei drauf hauen.
      Rossi z.B. war Schüler bei Krege, und hat seine Technik auch schon wieder verbessert.Na ja,er macht jetzt in seiner Heimat einige Transen glücklich!Das gibt bestimmt eine gute Mischung,eine heißblütige Kolumbianerin mit der Umbautechnik von Rossi.
      Da tut es mir schon tichtig leid,daß ich schon umgebaut wurde,und zwar zu einer Zeit,wo man verglichen mit heute richtigen Schrott als das non plus Ultra verkauft hat.Die Technik wird einfach immer besser und differenzierter.
      Anstelle von Schaff kannst du auch zu Daverio,er ist ja ganz in deiner Nähe,und er baut auch sehr gut um,allerdings liquidiert er nur privat,aber das sollte einen nicht abhalten da ein paar Eure zu investieren.

      Löschen
  7. Anonym ich sehe kein Sinn dabei durchs Lande zu reisen und alle möglichen Ärzte zu konsultieren wenn die 2 in aller Munde sind. Es ist auch eine Kostenfrage die es mit sich bringt.

    Und Dr.Schaff seine Wartezeit kann schon ganz schön einen strapazieren.

    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Svenja,

      nur diejenigen einzubeziehen die in aller Munde sind kann auch heissen sich weit hinten am Ende der Schlange anstellen zu dürfen. In dieser Hinsicht wäre ich auch flexibel falls noch so ein Geheimtipp auftaucht wie es auch Potteck vor kurzem noch war.

      LG Corinna ;)

      Löschen
  8. @Corinna,
    @Anonym,

    Letztendlich läuft doch eh alles darauf hinaus das es einer von den beiden nur sein kann. Also warum soll ich wie eine gestörte durch`s Lande reisen und mich verrückt machen?

    Sind es nicht die beiden die die beste Methode anbieten können?!
    Nun ich werde in der zweiten Dezemberwoche berichten. Danach und in der selben Woche wird auch der Antrag gestellt.

    LG Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Svenja,
      so generell kann man das nicht sagen,auch bei denen klappt nicht immer alles.Herr Daverio ist absolut ebenbürtig und wäre ganz in deiner Nähe. Das ganze procedere ist sehr emotional besetzt,vorsätzlichen Murks macht keiner.Es kommt schlußletztlich auf die zwischenmenschliche Sympathie zwischen Pat. und Operateur an.Ich war lange Zeit der Meinung,eine Frau als Operateur wäre besser wie ihr männliches Pendant,aus der Überlegung heraus,daß sie ein Genital,das sie selber hat,besser nachbauen kann als ein Mann,und weil die Feinmotorik bei Frauen meist besser ausgeprägt ist,aber in der Zwischenzeit habe ich da meine Meinung revidiert. Gute Chirurgen gibt es beiderlei Geschlechts.

      Löschen
    2. Hallo Svenja,

      es mag natürlich sein dass andere, nicht so bekannte, Ärzte auch in Frage kämen, hier eine Liste von Operateuren (Datum unbekannt)". Die "positiv/negativ" Bewertungen werden verständlich wenn man sieht wer die Liste verfasst hat.

      LG Corinna ;)

      Löschen
  9. @Anonym

    Daverio ja? Was kann er? Was sagen die Frauen über das Ergebnis?
    Nimmt er auch Kassenpatienten? Wartezeit...und und und.

    Svenja

    PS. Hast du auch ein Name?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Svenja,

      hinsichtlich der Anzahl Geschlechtsanpassungen mag dich dieses interessieren:
      In der Klinik Sanssouci leitet Dr. Paul Daverio alle Geschlechtsanpassungen. Er hat bisher über 400 Mann-zu-Frau-Operationen (künstliche Vagina, Klitoris und Brüste) und über 500 Frau-zu-Mann-Operationen (Phalloplastiken) durchgeführt. Die von ihm entwickelte Technik gilt inzwischen international als Standard.
      Quelle: Website der Klinik Sanssouci

      Auf dieser Website finden sich auch Informationen zum Thema KK, und, was ich hochinteresant finde, Zahlen zum Thema "Komplikationen". Falls es dich interessiert kannst du nachsehen, lange Zitate schenke ich mir mal.

      Es bleibt halt die Frage auf welche Operationstechnik du setzt.

      LG Corinna ;)



      Löschen
  10. Corinna jetzt bringst du mich echt ins grübeln. Nun dann wird Potsdam meine dritte und letzte Visite sein.

    Was ihn auch interessant macht das überwiegend Kassenpatienten bei ihm operiert werden.

    Werde heute ein Telefonat machen.

    LG Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Svenja,

      du hat doch noch genügend Zeit dir in Ruhe die Alternativen anzuschauen, das ist einfach das Schöne daran wenn man früh mit der Auswahl des Operateurs anfängt. Genau dewegen fange ich doch jetzt auch schon an auch wenns bis zur OP noch ein Jahr dauern mag.

      LG Corinna ;)

      Löschen
    2. Erstes Quartal 2014 bis spätestens Frühjahr 2014 würde ich gerne alles erledigt wissen. Darum ist es auch Sinnvoll sich jetzt um alles zu kümmern.
      Wir machen bestimmt alles so richtig.

      LG Svenja Maria

      Löschen
  11. Auch wenn ich mich jetzt wieder unbeliebt mache,glaubet nicht,daß die OP,das non plus ultra ist. Es ist ein kleines Steinchen auf dem entwicklungsweg,unter Umständen auch entbehrlich,wenn der Verstand es zulässt! Nach der OP kommen neue Anforderungen im leben der Neufrau. Ein ganz wesentlicher Punkt sind Männer -was zeitweise undenkbar,ist plötzlich ganz real!
    Frau wird feststellen,daß eine beziehung mit einem mann möglich ist, und auch gar nicht so schlecht,es kommt auch die Erkenntnis,daß der Kuschelsex zwischen zwei Frauen auch nicht so optimal ist,einfach weil der gegensatz fehlt.Das ist vielleicht für nicht operierte schwierig nachzuvollziehen,aber irgendwann post op,kommt man auf recht seltsame Gedanken.

    das Ganze ist doch ein recht dynamischer Prozess,ohne Anfang und ohne Ende.
    jedenfalls ist der kategorische Imperativ nicht angebracht.
    Und nochmals zu daverio: Er ist ein absoluter Spitzen Chirurg und man sollte bei einer so alles entscheidenden OP nicht immer mit dem spitzen Bleistift rechnen,sondern allumfassend,und selbst wenn ein paar Eure auf der Strecke bleiben,was solls?
    @ Svenja:Gehe zur Beratung zu ihm,er ist doch nahe bei dir,und eine beratung kostet nicht alle Welt,und wenn er dir nicht zusagt,dann bist du wieder ein Stück schlauer,als Superbusfahrer hat man doch auch nie ausgelernt!
    Auf die Weisheiten anderer Pat.kannst ein Ei klopfen,überzeuge dich selber.Es kommt auf deinen persönlichen Eindruck an.

    AntwortenLöschen
  12. Da Potsdam ja ideal und in kürzester Zeit zu erreichen ist werde ich mich dann mal nach dem ein Termin ausgemacht wurde dorthin bewegen. Das auch die letzte Visite sein wird!

    Die OP ist für mich die absolute Vollendung ein notwendiges muss um mich zu verwirklichen. Und danach sollte mein Kopf frei sein für die Jagd nach mein Traumprinzen.

    Svenja-Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Svenja,

      die "absolute Vollendung" ist ein Traum und der Versuch sie zu erreichen ein Alptraum. Letztlich kommt es doch für alle Menschen, egal ob trans* oder nicht, darauf an sich selbst und auch andere mitsamt ihrer kleinen Fehler zu akzeptieren.

      Früher hat man kleine "Fehler" ganz gezielt hinzugefügt, nannte sich Schönheitspflaster.

      Persönlich glaube ich dass absolute Perfektion langweilig wirken würde.

      LG Corinna ;)

      Löschen
  13. Wenn du die GaOP hast,dann kommen mit Sicherheit neue Wünsche. Für eine Beziehung mit einem Mann bist du zu alt und zu selbständig,das will doch Mann garnicht.
    Du wirst zufrieden sein mit dem Erreichten und in dir ruhen. Das ist ja gerade das schöne nach der GaOP,daß man eben keinerlei Druck mehr verspürt,man kann über Probleme auch lachen und sie hinnehmen kann,es stürzen keine Welten mehr ein.
    Es kann sein,daß diese Art der Reaktion auch das Fehlen von Testosteron sein kann,kastrierte Kater werden ja auch sehr ruhig,und was Anderes ist es ja im Prinzip bei uns auch nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In etwa hast du schon recht und sehne mich im stillen schon nach dem Tag wo alles geschehen ist.
      Mein Transition ist Schwerstarbeit.
      Denn die Transition kostet mir viel Kraft und Tränen was ein Dauerzustand noch bleiben wird.

      Kannst du dir vorstellen das auch ich sexuelle Bedürfnisse habe die ich erfüllt sehen möchte?

      Löschen
    2. Transition ist für keinen Betroffenen" easy going",Auch Kraft und Tränen gehören dazu,es ist eine gewisse Läuterung und ein Reifeprozess, den man da durchmacht.

      Sexuelle bedürfnisse,die man durch die OP befriedigt sehen möchte , sind durchaus normal, aber bitte erstmal nicht zu hohe Erwartungen stellen, sonst gibt es eventuell einen bösen Absturz! Bis alle OP Folgen überwunden sind und die nerven wieder so richtig funzen, kann es schon mal 2 Jahre dauern. Bis ich wieder richtig funktioniert habe,dauerte es sage und schreibe 10 Jahre,ich hatte mich schon mit einem toten Loch abgefunden. Ich glaube sogar,daß es nicht mal die Körperlichkeit ist,was so lange zur Umstellung braucht,sondern das Hirn! Man ist plötzlich kein umgebauter Mann, sondern eine Frau, und demgemäß bekommt das Hirn ganz andere Reize, und es muß erst lernen, darauf zu reagieren und mit umzugehen.
      das kann natürlich auch viel schneller gehen,aber ich habe doch viele kennengelernt,die mir im vertraulichen Gespräch bestätigt haben,daß es ganz schön lange dauert.
      Kurz nach meiner GaOP habe ich eine Frau kennengelernt,und wir waren so verliebt ineinander,und ich war völlig frustriert,daß ich mit ihr nicht schlafen konnte!Als wir so zusammen im Bett lagen,habe ich mir schon gewünscht, sie beschlafen zu können. Aber das Gefühl hielt nicht lange an und dann kamen die Männer mit Vehemenz.
      Das war dann für mich auch eine ganz neue Erfahrung,mit einem Mann im Bett gelandet zu sein,der keine Ahnung davon hatte,mit wem er da im Bett lag,und der einen körperlich begehrte.

      Löschen
  14. Ja die Sexualität muss, so glaube ich neu erlernt werden.
    Der Zeitpunkt wird kommen wo alles sehr spannend werden wird.

    AntwortenLöschen